the witch

„The Witch“ kommt bei den Kritikern gut an – bei den Zuschauern eher nicht

„The Witch“ ist nicht unbedingt die Art Horror-Film, die sich an die breite Masse richtet. Der Trailer (siehe unten) suggeriert etwas ganz anderes als einem dann im Kino geboten wird. Das dies oft der Fall ist, ist allgemein bekannt. Jedoch kommt „The Witch“ zu großkotzig um die Ecke, etwas Neues zu sein, beziehungsweise dem Genre Mystery-Horror mit einem neuen Meisterwerk bereichern zu wollen.

Bestenfalls für einen DVD- Abend ist „The Witch“ geeignet, der durchaus authentisch und atmosphärisch zuerst als ein interessanter Film vermuten lässt, dann aber über die 93 Minuten Spielzeit nur so dahin plätschert.

„The Witch“ – die Story

William und seine Familie, die in Neu-England des 17 Jahrhunderts leben, werden von ihrer Dorfgemeinschaft aufgrund ihrere religiösen Auslegungen verstoßen. Die siebenköpfige Familie baut sich, ohne großes Hab und Gut, eine neue Existenz am Waldrand auf. Bis eines Tages der jüngste Sohn auf mysteriöse Art und Weise verschwindet. Thomasin, die älteste Tochter hat einen Verdacht, wird jedoch bald von den jüngeren Kindern selbst verdächtigt. Ist Thomasin vielleicht eine Hexe?

Unser Fazit: 

Die Atmosphäre des Films ist glaubhaft, jedoch ist die gesamte Geschichte etwas träge und wenn überhaupt, vielmehr dramatischer Natur als in irgendeiner Art dem Horror-Genre zu verbuchen. Denn für eingefleischte Horror-Fans ist das zu wenig zugemutet. Eine Kino-Empfehlung können wir also nicht aussprechen. Vielleicht esst ihr von dem Geld lieber ein Eis…

Mehr Infos auf der offiziellen Seite:

http://thewitch-movie.com

Advertisements