Woher kommt die Redewendung „ob ein Glas halb voll oder halb leer ist?

Sokrates , der Philosoph wurde durch das „Scherbengericht“ 399 v. Chr. zum Tode verurteilt. Er wurde zum Gifttod durch den „Schierlingsbecher“, ein Gift aus dem Fingerhut, verurteilt, aber die Gefängnistüren standen offen. Er hätte fliehen können (vor der Justiz, aber nie vor seinem Character oder seiner Frau, das war die bis heute berühmt berüchtigte Xanthippe). Er trank das Gift, die Freunde wollten ihn noch rausholen, da sagte Sokrates: Der Becher (nicht Glas) ist zur Hälfte geleert, ich spüre es in den Beinen, es kriecht das Gift in mir, jetzt ist der Becher zur Hälfte gelehrt, ich lebe noch, so leere ich ihn ganz.
Im 16. Jhdt wurde aus der Sache ein Glas und aus der Konsequenz eine Alternative. (Kultur der Renaissance).

Optimisten gegen Pessimisten – ist das Glas halb voll oder halb leer?

Ob ein Glas halb voll oder halb leer ist, liegt ganz an dir selbst und deiner eigenen Betrachtungsweise.
Je nach Interpretation wird sowohl die erste als auch die zweite Variante ganz gern genutzt, um von der zweiten „Wahrheit“ abzulenken.

Füllt man sein Glas mit Wasser (oder Wodka, mir egal), auf die Weise, dass diese zwei Möglichkeiten zur Interpretation übrig bleiben, so kann man oft auch seine eigene Sichtweise auf diese Situation beurteilen.
Wenn man zum Beispiel in einem Projekt, in dem viel Arbeit investiert wurde und das Ende noch nicht in Sicht ist steckt, so kann man davon sprechen, dass „das Glas halb voll ist“.
Damit meint man, dass noch eine ganze Menge Arbeit auf einen wartet um das Projekt abzuschließen.

Die positive Sichtweise wäre, dass man anerkennt, was bisher schon alles an Arbeiten erledigt wurde.
Ob das Glas nun halb voll ist oder halb leer, entscheidest immer du selbst.


Aber hier nun die Top 14 der Ansichten zum Thema:

„Halb volles oder halb leeres Glas“  


Optimisten glauben, dass das Glas halb voll ist.


Pessimisten glauben, dass das Glas halb leer ist.


Realisten glauben, dass jemand nicht mehr genug Wasser hatte um das Glas aufzufüllen.


Rassisten glauben, dass das Glas die Frauen und die Arbeitsplätze wegnimmt und möchten es abschieben.


Münchner glauben, dass das Wasser dringend durch ein Bier ersetzt werden muss.


Kritiker sagen, dass das Glas durch deine Fettfinger schmutzig wurde.


Nerds wissen, dass das Wasser nicht einfach nur Wasser ist, sondern eine aus Sauerstoff und Wasserstoff bestehende chemische Verbindung ist.


Jesus würde mal wieder seinen besten Trick vorführen und daraus Wein machen.


Alkoholiker würden sagen, dass jemand schnell das Wasser austrinken sollte, dass endlich der Wodka reinpasst.


Teenagern wäre es scheissegal, solange es keine App davon gibt.


Philosophen würden die Beziehung von Glas zu Wasser in Frage stellen und versuchen eine höhere Betrachtungsweise anzustreben, die es in Einklang bringt, Glas und Wasser als Individualisten anzusehen.


Kleptomanen würden das Wasser ausschütten und das Glas einpacken.


Atheisten sagen, dass da gar kein Wasser drin ist.


Amerikaner würden nichts damit anfangen können, weil es nicht XXL ist und keine Pommes daneben liegen.

Und was würdest DU sagen?
Quelle(n):Geschichte der Blüte der griechischen Polis zwischen 700. v.Chr. bis 350 v.Chr.

 

Buchempfehlung zum Blogbeitrag: